In der Träne des Glücks und des Schmerzes
fühlen wir die Tiefe des Lebens.

(© M.B. Hermann)

Trauerkarte schreiben Beispiele

Eine Auswahl mit je einem Gedicht, einem kurzen Spruch auf Bild zum Ausdrucken auf Karte und einem Textbeispiel.

Eine Auswahl schöner und liebevoller Worte, Trost in Gedicht und Spruchform sowie allgemeinen Beileidswünsche zum Anteil nehmen und Hilfe anbieten

Die Nacht trägt deinen Namen

Sternenvoll wacht der Himmelsrahmen.
Sacht trägt die Nacht deinen Namen.
Nach Hause zieht ein Schweigen,
Gräser sich leise neigen.

(© Beat Jan)

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Die letzte Einsamkeit ist nicht der Abgrund, sondern die Liebe, die uns an die Hand nimmt.

(© Monika Minder)

Textbeispiel für Trauerkarte
Es tut weh und es wühlt auf, wenn jemand Geliebtes gehen muss. Mit Betroffenheit habe ich vom Tod deines Mannes erfahren. Von ganzem Herzen möchte ich dir mein Beileid aussprechen und dir und deiner Familie Kraft und alles Gute wünschen. Ich denke an euch...

Ihr lieben goldnen Sterne

Ihr lieben goldnen Sterne,
lacht mir nur freundlich zu.
Ich bin nicht in der Ferne,
ich leg mich nur zur Ruh.

(© Monika Minder)

Mohnblume schwarzweiss

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden.

Bild-Text:

Jeder Tag ist der Beginn einer neuen Zeit, eines neuen Glücks.

(© Monika Minder)

Textbeispiel für Trauerkarte
Wo ein Herz von uns geht, ist tief in der Seele Schmerz und Trauer. Euer Vater wird mir mit seiner frohen Natur und seinem Humor in liebevoller Erinnerung bleiben. Ich bin bei euch und wünsche euch Kraft und Liebe ...

Ein leises Wort

Ein leises Wort,
ein stiller Blick,
der Wind ruht dort,
wo einst mein Glück.

(© Monika Minder)

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden.

Bild-Text:

Wo Erinnerung ist,
ist Poesie.

(© Monika Minder)

Textbeispiel Trauertext für Schulkameradin
Liebe Familie ...
In diesen Tagen denke ich besonders viel an euch. Auch an die Schulzeit und die gemeinsamen Stunden mit Christine. Wir sassen oft zusammen im Singzimmer, und ich sagte dann zu ihr: spiel mir doch noch einmal den Rock n' Roll. Ich bewunderte sie, wie sie mit den Fingern über die Tasten tanzte. Es sah so leicht aus, wie wenn sie nie etwas anderes als Klavier gespielt hätte.
Ebenso das Spiel mit den Farben, wenn wir Zeichnen hatten. Sie konnte das, ihre Lebendigkeit aufs Papier zaubern. Die Bilder waren bunt und satt. Das gefiel mir, und ich konnte abgucken und lernen.
Ich weiss aber auch, wie schwierig es ist, wenn Menschen ihren Weg nicht finden oder eben genau diesen gehen müssen. Die Ohnmacht, weil kein emotionaler Zugang da ist, und weil man viele Handlungen einfach nicht verstehen kann.
Auf dem langen Weg habe ich mich oft gefragt, was will mir genau dieser Spiegel sagen. Ich weiss es bis heute nicht genau. Vielleicht noch mehr Mut haben zum Ausdruck, zur Eigenheit, zum Zarten wie zum Groben, zum Sensiblen wie zur Wut… . Wie wenn das so einfach wäre.
Ich bin mit euch traurig und möchte euch von ganzem Herzen mein Beileid ausdrücken. Mit wärmenden Gedanken weile ich bei euch. Alles alles Gute und ganz liebe Grüsse....

Sämtliche Textbeispiele dürfen für den privaten und geschäftlichen Bereich (nicht im Internet, nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden.

Für Veröffentlichungen kontaktieren Sie mich bitte > Kontakt

Welt vergeht

Wenn eine Welt vergeht in allen Dingen,
Du dich zum Himmel drehst,
wie sollten da nicht alle Blumen singen.

(© Hanna Schnyders)

Gräser schwarzweiss

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden.

Bild-Text:

Alle Stufen des Lebens sind Augenblidcke der Liebe.

(© Monika Minder)

Textbeispiel kurz - Beileidswünsche
Fassungslos und tief traurig habe ich vom Tod deines geliebten Mannes erfahren. Mein herzliches Beileid. Ich wünsche dir Kraft und alles Gute. In Gedanken bin ich bei dir, und wenn du etwas brauchst, ich bin da...

Beim Tode von

Eine Ewigkeit wird sein,
Zu begreifen,
Das, warum in solcher Pein
Beide wir nur streifen:

Daß ein Sternenname bricht
Aus Gefunkel -
Anders sieht sichs an im Licht,
Anders tief im Dunkel.

Ein Geheimnis ist Besitz,
Eins: Verlieren;
Unsern Augen flieht als Blitz
Sternenglanz der Ihren.

Ein Geheimnis ist Ersatz,
Eins: Untröstlich
Blick im West der goldne Schatz.
Schicke denn dich östlich.

Einen Zauber weiß der Geist:
Mehr aus minder;
Vor dem Heilgen, ders beweist,
Alle sind wir Kinder.

Ich ermaß den ganzen Raum
Meiner Gabe,
Seit ich meinen höchsten Traum
Wehe, nicht mehr habe!

In uns selber unversehrt
Schwebt die Gänze:
Fragst Du, was die Heimat wert?
Frag es an der Grenze.

Frag ich, was ich denn verlor,
Du erklärst mirs:
Nie gewährtest Du's zuvor;
Heute, Du gewährst mirs.

Heute, daß ich diesen Harm
Fühlend endige:
Fasse Dich in meinem Arm,
Weinende Lebendige.

(Rudolf Borchardt, 1877-1945, deutscher Schriftsteller, Lyriker)

Himmelbild mit Wölkchen schwarzweiss

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden.

Bild-Text:

Der Tod ist der Neubeginn von etwas Höherem.

(© Monika Minder)

Textbeispiel Nachbarn, Freunde...
Wo man Worte sucht und nicht findet und Antworten auf Fragen nicht einfach daliegen. Wo man tief innen getroffen ist und alles sich aufzulösen scheint, sind Hände wichtig. Ich biete Euch meine Hilfe an. Geniert Euch nicht, mich zu rufen. Von Herzen kondoliere ich Euch und wünsche Euch Kraft für diese schweren Stunden...

Ich denk an dich

Ich denk' an Dich! Ein Abendlüftchen fächelt
So sanft um mich.
Dein Athem ist's, ich fühle Deine Nähe,
Du bist mir nah', auch wenn ich Dich nicht sehe.
Ich denk' an Dich!

(Salomon Hermann Mosenthal, 1821-1877, deutscher Dramatiker)

aus dem Gedicht: Andenken, 2. Strophe

© Bild Monika Minder, darf für eine private Karte ausgedruckt werden. Darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden.

Bild-Text:

In der Stille die Kraft spüren, im Vertrauen geschehen lassen...

(© Monika Minder)

Textbeispiel kurz - Beileidswünsche
Die Nachricht über den Tod deiner Frau hat mich sehr traurig gemacht. Ich teile dir und deiner Familie mein tiefstes Mitgefühl aus. Ihre liebevolle Art und ihre Warmherzigkeit werden mich begleiten. In Verbundenheit sende ich dir herzliche Grüsse ...

Alles verändert sich

Alles verändert sich
mit dem,
der neben mir ist
oder neben mir fehlt.

(© Sylke-Maria Pohl)

Text hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Pohl.

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte ausgedruckt werden.

Bild-Text:

Wo ein Licht war, zieht Unbekanntes ein

(© Monika Minder)

Textbeispiel - Hilfe anbieten, Trost
Wo Vertrautes uns verlässt und uns der Boden unter den Füssen weggezogen wird, brauchen wir eine Hand. Ich biete dir meine Hand an, meine Hilfe, mein Dasein. Melde dich ungeniert. Ich bin da.
In Gedanken und mit den besten Wünschen, dein/e...

Mondnacht - Es war als hätt' der Himmel die Erde still geküsst

Es war als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nur träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es raunten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

(Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff, 1788-1857, deutscher Dichter, Novellist und Dramatiker)

Trostgedicht mit Bild

Nie allein

Wenn du gehen möchtest,
musst du gehn.
Es würde sich unecht anfühlen,
wenn du bleiben würdest,
wo doch dein Herz jetzt anderswo ist.

Ich habe keine Angst,
denn ich bin nie ganz allein.
Ich kann essen, trinken,
und die Bäume sind da,
die Blumen und der Himmel,
die Strassen, die Häuser, die Menschen ...
Ich bin nie ganz allein.

Ich werde an dich denken,
an unsere Zeit.
Es hat sich echt angefühlt.
Deshalb muss es noch ein bisschen weh tun.
Ich danke dir für alles.

Ich habe keine Angst,
denn ich bin nie ganz allein.
Ich kann essen, trinken,
und die Bäume sind da,
die Blumen und der Himmel,
die Strassen, die Häuser, die Menschen ...
Ich bin nie ganz allein.

(© Monika Minder)


© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte ausgedruckt werden.

Bild-Text:

Wenn du gehen möchtest,
musst du gehn.
Ich bin nie ganz allein.
Ich kann essen, trinken
und die Bäume sind da,
die Blumen und der Himmel,
die Strasse, die Häuser,
die Menschen...
Ich bin nie ganz allein.

(© Monika Minder)

Zitate & kurze Sprüche

Lasst uns dem Leben trauen

Lasst uns dem Leben trauen, weil diese Nacht das Licht bringen musste. Laßt uns dem Leben trauen, weil wir es nicht allein zu leben haben, sondern Gott es mit uns lebt.

(Alfred Delp, 1907-1945)

Du bist nicht mehr da

Du bist nicht mehr da, wo du wartst. Aber du bist überall, wo wir sind.

(Victor Hugo, 1802-1885, französischer Schriftsteller)

Lieben lernen

Das Leben wartet darauf, dass wir lernen zu lieben. Auch im Gehen lassen.

(© Monika Minder)

Das Fliegen

Wenn du das Fliegen einmal erlernt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln, mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen und dort wird es dich immer wieder hinziehen.

(Leonardo da Vinci, 1452-1519, italienisches Universalgenie, Maler, Bildhauer, Baumeister, Zeichner und Naturforscher)

Zu dir hin

Tu nos fecisti ad te. Et inquietum cor nostrum, donec requiescat in te.

Zu dir hin hast du uns erschaffen, und ruhelos ist unser Herz, bis es zur Ruhe kommt in dir.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Liebe ist

Liebe ist die Schönheit der Seele.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Auferstehung ist

Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Traurigkeit ist

Traurigkeit ist ein Teil der Liebe.

(© Monika Minder)

Aus Gottes Hand

Aus Gottes Hand empfing ich mein Leben, unter Gottes Hand gestalte ich mein Leben, in Gottes Hand gebe ich mein Leben zurück.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Alles ist vergehen

Alles ist vergehen, doch schöne Momente leuchten ewig.

(© Monika Minder)

Wer geben kann

Der hat immer, wovon er geben kann, dessen Herz voll Liebe ist.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Die Toten sind nicht tot

Die Toten sind nicht tot, sie sind nur nicht mehr sichtbar. Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Vollenden

Du, Herr, gibst nicht auf, was du begonnen hast. So vollende, was unvollendet ist in mir.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Ein Stück des Weges

Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, nicht aber, um aufzugeben.

(Aurelius Augustinus, 354-430, römischer Philosoph und Kirchenlehrer)

Nach Hause

Wo gehen wir denn hin? Immer nach Hause.

(Novalis, 1772-1801, deutscher Schriftsteller)

Wir wollen nicht trauern

Wir wollen nicht trauern, dass wir sie verloren haben sondern dankbar sein dafür, dass wir sie gehabt haben, ja, auch jetzt noch besitzen; denn wer heimkehrt zum Herrn, bleibt in der Gemeinschaft der Gottesfamilie und ist nur vorausgegangen.

(Hieronymus, 347-420, römischer Theologe, Gelehrter, Kirchenlehrer)

Ruhe sanft

Wir setzen uns mit Tränen nieder, ruhe sanfte, sanfte Ruhe.

(Johann Sebastian Bach, 1685-1750, deutscher Komponist, Kantor sowie Orgel- und Cembalovirtuose des Barocks.)

Ins helle Licht

Wir treten aus dem Schatten bald in ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang vor Gottes Angesicht.
Wir legen ab die Bürde, das müde Erdenkleid; sind fertig mit den Sorgen und mit dem letzten Leid.
Wir treten aus dem Dunkel nun in ein helles Licht.
Warum wir's Sterben nennen?
Ich weiß es nicht.

(Dietrich Bonhoeffer, 1906-1945, deutscher Theologe)

Zu den Sternen

Wir nehmen den Tod auf dem Weg zu den Sternen.

(Vincent van Gogh, 1853-1890, niederländischer Maler)

Wenn die Sonne untergeht

Wenn die Sonne des Lebens untergeht, dann leuchten die Sterne der Erinnerung.

(Autor unbekannt, Nachruf, aus einer Todesanzeige)

Eine Weile

Das Aussergewöhnlichste, dass uns Leben geschenkt wird, dass Menschen an unserer Seite sind und eine Weile mit uns gehen.

(© Monika Minder)

Die Liebe

Was verändert sich niemals, wenn alles sich verändert. Die Liebe.

(Sören Kierkegaard, 1833-1855)

Kurze Trauersprüche

Liebevolle Zitate und tiefsinnige Sprüche, kleine Gedichte für Trauerkarten oder Beileidswünsche.

Traurige, trostspendene Sprüche

Einfühlsame Worte, Sprüche und Gedichte.

Geschenk Tipps

Bedruckte Tasse - Jeder Tag ist der Beginn

Du bleibst für immer in meinem Herzen

nach oben